Sie befinden sich hier:

Umwelt- und Klimaschutz

Ziel der Gemeinde Bergrheinfeld ist es, die Erzeugung und Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien im Gemeindegebiet anzuheben und zu fördern.

Die Gemeinde Bergrheinfeld legt daher im Rahmen der Haushaltsmittel ab dem 01.07.2021 ein kommunales Förderprogramm mit einer gesamten Fördersumme von 10.000,00 € pro Haushaltsjahr für Photovoltaikanlagen und Batteriespeichern auf.

Das Förderprogramm ist vorbehaltlich der Haushaltslage vorerst bis zum 31.12.2023 aufgelegt und gilt für private Haushalte.

 

Downloads:

... Förderrichtlinie Photovoltaikanlage und Batteriespeicher

... Formblatt Anmeldung des Vorhabens (vor Maßnahmenbeginn)

... Formblatt Antrag auf Zuwendung (nach Inbetriebnahme)

Ansprechpartner Kämmerei

Klaus Bärtl

E-Mail:klaus.baertl@bergrheinfeld.de

Telefon:09721/970019

Telefax:09721/970030

Zimmernummer:1.07

Sachgebiet:4.0

Petra Möhring

E-Mail:petra.moehring@bergrheinfeld.de

Telefon:09721/970023

Telefax:09721/970030

Zimmernummer:1.06

Sachgebiet:4.3

Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

 

Ansprechpartner

Martin Dürr

E-Mail:martin.duerr@bergrheinfeld.de

Telefon:09721/970026

Telefax:09721/970030

Zimmernummer:E.04

Sachgebiet:2.2

Die Gemeinde Bergrheinfeld erstellt zusammen mit dem Ingenieurbüro für Kulturtechnik und Wasserwirtschaft H2Office aus Simmelsdorf eine Potenzialstudie für die Kläranlage Bergrheinfeld.

Gefördert wird diese Maßnahme durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit zusammen mit dem Projektträger Jülich im Rahmen der Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld "Kommunalrichtlinie".

Der Zuwendungsbescheid (Förderkennzeichen: 03K16567) gilt für den Zeitraum vom 01.06.2021 bis 31.05.2022.

Die Projektbeschreibung mit Ziel und Inhalt des Vorhabens finden Sie hier.

Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

 

Ansprechpartner

Martin Dürr

Hauptstr. 38
97493 Bergrheinfeld

E-Mail:martin.duerr@bergrheinfeld.de

Telefon:09721/970026

Telefax:09721/970030

Zimmernummer:E.04

Sachgebiet:2.2

KSI: Umrüstung Turnhalle Julius-Echter-Grundschule auf LED

Förderkennzeichen: 03K16573

Die Turnhalle der Julius-Echter-Grundschule in Bergrheinfeld ist noch mit Deckenbauleuchten/Leuchtstofflampen ausgerüstet.
Die Gemeinde Bergrheinfeld ist bestrebt ihr CO2-Aufkommen zu reduzieren. Deshalb möchte die Gemeinde die Beleuchtung der Turnhalle auf LED umrüsten. Zusätzlich soll die Beleuchtung durch Einsatz von Tageslicht- und Präsenzsteuerung, bzw. Eingangsbewegungsmeldern energieeffizient betrieben werden.

Die Sanierung der Hallenbeleuchtung auf LED-Technik wird als eigenständige Maßnahme im Zeitraum 4. Quartal 2021 umgesetzt. Der Auftrag zur Ausführung der Elektroarbeiten wurde an die Firma Elektro Schneider aus Wipfeld, vergeben.

Praktizierte Nachhaltigkeit

Die Stromeinsparung der mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit geförderten Maßnahmen beträgt ca. 5.700 kWh/a. Durch die Einsparung amortisieren sich die Anschaffungskosten innerhalb weniger Jahre. Bezogen auf die Lebensdauer der Lampen werden insgesamt 67 t Kohlendioxid weniger freigesetzt, ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.

Energieberatung

Energie brauchen wir für viele Dinge des täglichen Lebens: Ob Kühlschrank, Fernseher, Computer, Handy, Auto oder für Licht und Wärme. Immer ist Energie die treibende Kraft. Aber Energie ist endlich. Über 90 % unserer heute genutzten Energie stammt aus fossilen Quellen wie Öl, Gas und Kohle.
Innerhalb der nächsten 50 Jahre werden wir fast alle weltweiten Vorräte an Öl und Gas aufgebraucht haben. Es ist also höchste Zeit, sich mit Energiefragen zu beschäftigen.

Die Gemeinde Bergrheinfeld ist Mitglied der Energieagentur Oberfranken e.V.  Hauptaufgabe der Energie-agentur ist die Beseitigung bestehender Hemmnisse und Wissensdefizite hinsichtlich der Realisierung von Einsparpotentialen, der rationellen Energieanwendung und der verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien. "Konkret geht es darum, durch Information und Maßnahmen Energie effizient einzusetzen und durch ökologisch sinnvolles Handeln ökonomisch zu profitieren", so Wolfgang Böhm, Geschäftsführer der Agentur.

Hotline Energie für private Energieverbraucher

Rufen Sie die 0180 / 53 63 180 (0,14 EUR pro Minute) an, wenn Sie sich über die Themen
- Energieeinsparung
- Energieeffizienz
- Erneuerbare Energien oder die
- Nutzung von Förderprogrammen informieren möchten.

Die Hotline ist Montag bis Freitag von 8 - 12 Uhr sowie Mittwoch und Donnerstag von 16 - 20 Uhr von Mitarbeitern der Energieagentur bzw. regionalen Energieberatern besetzt.
Mehr Infos zur Enegieragentur gibt es hier: www.energieagentur-oberfranken.de

Mehr Informationen zum Thema "Gebäude und Energie" hält das  Bayerische Staatsministerium des Innern unter https://www.stmb.bayern.de/buw/bauthemen/gebaeudeundenergie/index.php für interessierte Bürger und Bürgerinnen  bereit.

Dachpotenziale

Im Serviceportal    "Gründach- und Solarkataster"    des Landratsamtes Schweinfurt kann jeder Bürger aus Bergrheinfeld und Garstadt kostenlos und bequem überprüfen, ob sich sein Dach bzw. seine Garage für Photovoltaik, Solarthermie oder Begrünung eignet.